"Perpetuum Mobile" von Einstürzende Neubauten


FALTER 11/2004

Perpetuum Mobile
Einstürzende Neubauten
Mute/EMI - 2004
0,00

Anzeige


Blixa Bargeld, der längst mit dem Prädikat "besonders wertvoll" geadelte und hochkulturtaugliche Finsterfürst des deutschen Pop-Untergrunds, hat den Saft entsorgt, in dem seine Gruppe lange selbstgenügsam schmorte. Seine in bekannt verachtender Tonlage vorgetragene Düsterpoesie hat diesmal nicht nur pathetische, sondern durchaus auch helle Momente; die zugehörige Musik zeigt, dass die Brechstange auch zum differenzierten, beinahe schon zärtlichen Ausdruck fähig ist. Hören mit Schmerzen war gestern. Stimmungsvoller und zum bewussten Zuhören einladender Altherren-Industrial ist heute.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Bi-Conicals of The

    Nach Biz Markie ist Rammellzee die nächste mythische Figur des US-HipHop, die mangels Interesse in der völlig vom Kommerz verseuchten Heimat...
    Rezensiert von in FALTER 11/2004
  • They Were Wrong, So We Drowned

    Harter Stoff, die Zweite: Die Liars haben es rätselhafterweise geschafft, in einem Atemzug mit Bands wie den Strokes genannt zu werden - obwohl...
    Rezensiert von in FALTER 11/2004
  • Ten

    Mit seinem Debüt lieferte das Trio 2001 ein Schlüsselwerk des Abstract HipHop, jener Genrespielart, die einen dekonstruktivistischen, soundästhetisch...
    Rezensiert von in FALTER 11/2004
  • Mares profundos

    Nach dem Bossa Nova wurde im Brasilien der 1960er-Jahren ein anderer neuer Stil geboren: der Afro-Samba. Seine Schöpfer, der Gitarrist Baden...
    Rezensiert von in FALTER 11/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 11/2004

Anzeige


Anzeige