"Bi-Conicals of The" von Rammellzee


FALTER 11/2004

Bi-Conicals of The
Rammellzee
Gomma/MM Mediatrade - 2004
0,00

Anzeige


Nach Biz Markie ist Rammellzee die nächste mythische Figur des US-HipHop, die mangels Interesse in der völlig vom Kommerz verseuchten Heimat über Europa ein Comeback versucht. Das seltsam futuristisch gestylte Gesamtkunstwerk mit der dauerparanoiden Stimme, das schon in "Wild Style" zu sehen war und mit seinem Reimstil etwa Cypress Hill beeinflusste, serviert nach Ausflügen in die Malerei auf "Bi-Conicals of The" schwere Kost: Teilweise knapp an der Erträglichkeitsgrenze scheppert dieser wirre Elektro-HipHop, zieht frei nach dem Motto "Verstörung ist manchmal die beste Unterhaltung" streckenweise aber auch magisch in seinen Bann.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • They Were Wrong, So We Drowned

    Harter Stoff, die Zweite: Die Liars haben es rätselhafterweise geschafft, in einem Atemzug mit Bands wie den Strokes genannt zu werden - obwohl...
    Rezensiert von in FALTER 11/2004
  • Ten

    Mit seinem Debüt lieferte das Trio 2001 ein Schlüsselwerk des Abstract HipHop, jener Genrespielart, die einen dekonstruktivistischen, soundästhetisch...
    Rezensiert von in FALTER 11/2004
  • Perpetuum Mobile

    Blixa Bargeld, der längst mit dem Prädikat "besonders wertvoll" geadelte und hochkulturtaugliche Finsterfürst des deutschen Pop-Untergrunds,...
    Rezensiert von in FALTER 11/2004
  • Mares profundos

    Nach dem Bossa Nova wurde im Brasilien der 1960er-Jahren ein anderer neuer Stil geboren: der Afro-Samba. Seine Schöpfer, der Gitarrist Baden...
    Rezensiert von in FALTER 11/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 11/2004

Anzeige


Anzeige