"Kala" von M.I.A.

Gerhard Stöger
FALTER 35/2007

Kala
M.I.A.
XL/Edel - 2007
0,00

Anzeige


Schon ihr Debüt "Arular" faszinierte 2005 durch die Kombination politischer Songtexte und freisinniger HipHop- und Reggaedeutungen. Soundästhetisch rundum erneuert, setzt die Rapperin und Produzentin Maya Arulpragasam alias M.I.A. jetzt noch eines drauf: "Kala" entstand nicht nur daheim in London, sondern auch in Trinidad, Jamaika, Australien, Japan und den USA, und all diese Orte haben akustische Spuren hinterlassen; gleichzeitig sampelt M.I.A. The Clash und zitiert Jonathan Richman ebenso wie die Pixies. In Summe ergibt das den derzeit aufregendsten Popentwurf für die global(isiert)e Dancehall.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Hope For Men

    Die Birne verlangt nach Lärm, hart und hirnlos. Nur keine Botschaften, keine Texte gegen Bush und die Klimaerwärmung. Die Ambitionen der Musiker...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 35/2007
  • Modern Mayhem

    Die Birne verlangt nach Lärm, hart und hirnlos. Nur keine Botschaften, keine Texte gegen Bush und die Klimaerwärmung. Die Ambitionen der Musiker...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 35/2007
  • Frauen und Kinder zuerst...

    Wie auch Mann über Bord! (siehe nächste Rezension) hat mit Bell Etage eine weitere Wiener Band das südsteirische Label Pumpkin Records als Heimat...
    Rezensiert von Tiz Schaffer in FALTER 35/2007
  • Can I Keep This Pen?

    Kann sich noch jemand an Grand Royal erinnern, das Plattenlabel der Beastie Boys, auf dem in den Neunzigern allerlei Buntes zwischen HipHop,...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 35/2007
  • Bluesilk

    Im "bürgerlichen Beruf" ist Lorenz Solotrompeter des Volksopernorchesters, hier ist eine Liveaufnahme seines mit Schlagzeug, zwei Bässen und...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 35/2007
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 35/2007

Anzeige


Anzeige