"Hey Venus!" von Super Furry Animals

Klaus Nüchtern
FALTER 41/2007

Hey Venus!
Super Furry Animals
Rough Trade/Beggars Group/Indigo - 2007
15,90

Anzeige


Auf der sonnigen Seite sanguiner Neopsychedelik sind SFA das Angebot an alle, denen The Flaming Lips zu theatralisch sind. Die zuletzt häufig abgefeuerte "Mach den Marsianer weg!"-Kanone wurde hier weitgehend durch Bläser und Streicher ersetzt und kommt nur auf "Into the Night" zum Einsatz, man ist aber über die Zusatzprise Exaltiertheit (Latinrock mit Hackbrett?!) ebenso dankbar wie für das Croonerpathos von "Battersea OdyAuf der sonnigen Seite sanguiner Neopsychedelik sind SFA das Angebot an alle, denen The Flaming Lips zu theatralisch sind. Die zuletzt häufig abgefeuerte "Mach den Marsianer weg!"-Kanone wurde hier weitgehend durch Bläser und Streicher ersetzt und kommt nur auf "Into the Night" zum Einsatz, man ist aber über die Zusatzprise Exaltiertheit (Latinrock mit Hackbrett?!) ebenso dankbar wie für das Croonerpathos von "Battersea Odyssey". Und wenn Sänger Gruff Rhys mit der sanft sarkastischen Hymne an alle Versager des Universums loslegt ("Suckers!"), gibt es kein Halten mehr. Groß!


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Celebrate Diversity

    Man muss fraglos dankbar sein für jede Besetzung, die nicht den Normformaten entspricht. Das Quintett des Schweizer Schlagzeugers tut nicht nur...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 41/2007
  • SINFONIEN 88-92

    Wenn er nur noch einen einzigen Komponisten dirigieren dürfte, sagte Simon Rattle einmal, dann würde er Haydn wählen: "Weil er so viel vom Leben...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 41/2007
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 41/2007

Anzeige

Anzeige