"Zulu meets Mozart" von MoZuluArt

Carsten Fastner
FALTER 41/2007

Zulu meets Mozart
MoZuluArt
Emarcy - 2007
0,00

Anzeige


Ein Sängertrio aus Simbabwe (Insingizi) und ein Pianist aus Österreich (Roland Guggenbichler) verschmelzen die traditionelle Mbube-Musik des südlichen Afrika (Marke "The Lion sleeps tonight") mit gediegenem Kammerjazz: Das klingt theoretisch mäßig innovativ und praktisch nicht viel mehr als nett. Aber: Wenn sich die herrlich rauchigen Stimmen von Dumisani Ramadu Moyo, Zibusiso Nqo Nkomo und Vusa Mkhaya Ndlovu auf einmal um ein paar Mozart-Themen schmiegen, dann bekommt die Plattitüde von der Universalität der Musik einen überraschenden und überzeugenden neuen Beleg.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • SINFONIEN 88-92

    Wenn er nur noch einen einzigen Komponisten dirigieren dürfte, sagte Simon Rattle einmal, dann würde er Haydn wählen: "Weil er so viel vom Leben...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 41/2007
  • Hitler, Huhn und Hölle!

    Früher haben Christoph & Lollo ausschließlich trübselige Lieder über tatsächliche und tragische Helden des nordischen Skisports gesungen – und...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 41/2007
  • Amore XL

    Gleich ganz im Zeichen des Zwischenmenschlichen steht die CD "Amore XL" (Ariola/ Sony BMG), auf der sich die Erste Allgemeine Verunsicherung...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 41/2007
  • Die bunten Fahnen gehen über die Welt

    Veränderungen und Verfeinerungen finden auf dem neuen Album der Wiener Poprockfrohnaturen Heinz bestenfalls im Detail statt, "Die bunten Fahnen...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 41/2007
  • Los Angeles

    Die deutsche Künstlerin und Sängerin (FSK) legt ihr zweites Soloalbum zwischen Elektronik und Pop vor. Auf "Baden-Baden" folgt "Los Angeles"....
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 41/2007
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 41/2007

Anzeige


Anzeige