"Bring 'Em In" von Mando Diao


FALTER 13/2004

Bring 'Em In
Mando Diao
EMI - 2004
0,00

Anzeige


Übermut ist ein Vorrecht der Jugend. Darum sollte es auch nicht allzu ernst genommen werden, wenn fünf käsegesichtige Schweden großkotzig verkünden, dass ihr Debüt die Who und die Kinks in den Schatten stelle und lediglich mit den Stones und den Beatles vergleichbar sei. Mando Diaos unüberhörbar an den Sixties orientierter, mit ordentlichem Drive, einer gut geölten Orgel und packenden Melodien versehener Anzugträger-Garagenrock ist nämlich allemal für ein schnelles Vergnügen gut. "Here today, gone tomorrow", hieß es einst bei den Ramones. In diesem Sinne: Yeah, yeah, yeah!


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • First Take Then Shake

    Seit knapp 25 Jahren zählt die Freiwillige Selbstkontrolle zu den wandlungsfähigsten, interessantesten und besten Popgruppen im deutschsprachigen...
    Rezensiert von in FALTER 13/2004
  • Emilie Simon

    Große Käfer werden gern als Ungeziefer empfunden - zumal auf dem Rücken einer nackten Frau. Was aber, wenn es sich um Marienkäfer handelt? Ist...
    Rezensiert von in FALTER 13/2004
  • Is the Soul Machine

    Oha, das funkt. Und zwar so zwingend, dass man sich fragen muss, warum Cee-Lo Green nicht mindestens halb so bekannt ist wie Outkast, mit denen...
    Rezensiert von in FALTER 13/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 13/2004

Anzeige


Anzeige