"Untrue" von Burial

Sebastian Fasthuber
FALTER 51-52/2007

Untrue
Burial
HYPERDUB/Cargo 2007
€ 18,40

Anzeige


Mythen ranken sich um den nur als Burial bekannten Londoner Dubstep-Produzenten, der lieber anonym bleibt und sich auf die Musik konzentriert. Sein zweites Album "Untrue" zeigt den Meister urbaner Elektronik in Noir-Tönen immer noch in Hochform. Für Burial ist der Dubstep-Sound mit seinen tiefen Bässen und atmosphärischen Klängen mehr als ein Trendsport aus den Clubs. Bei ihm erklingt der Soul des frühen 21. Jahrhunderts. Und die Maschinen sind traurig: "Untrue" hört sich an wie ein nächtlicher Spaziergang durch eine verlassene Stadt im Regen. Diese Platte gehört in jeden modernen Haushalt.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Ask Forgiveness EP

    Besinnliche Musik, ganz ohne Weihnachtskitsch: Will Oldham, zuletzt als Duettpartner von Scout Niblett zu hören, beschließt das Jahr mit einem...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 51-52/2007
  • Fabric Live 36

    Der Chef der Dancerock-Fabrik LCD Soundsystem erinnert zusammen mit seinem Drummer in diesem euphorisierenden DJ-Mix daran, dass Disco im Zweifelsfall...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 51-52/2007
  • Topos

    Warum gibt es keinen Neo-Freejazz? Weil Freejazz eben nicht einfach ein historischer Stil ist, der sich zwischen Hard-Bop und Jazzrock ereignet...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 51-52/2007
  • Geister-Trio / Piano-Trios

    Beethovens Opus 1 war nicht sein erstes Werk, sondern ein wohl vorbereiteter Knaller aus dem Hinterhalt. Und genau so klingt es auch, wenn Andreas...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 51-52/2007
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 51-52/2007

Anzeige

Anzeige