"Come Into My House" von No Kids

Gerhard Stöger
FALTER 10/2008

Anzeige


Von wegen "No Kids"! Das Debüt dieses Trios aus Vancouver lädt kleine Kinder zum Tänzeln ein, große bittet es auf einen neumodern kammermusikalisch tönenden Abenteuerspielplatz. Die zwölf Songs gleichen einem Themenpark, der einer speziellen Aufgabenstellung folgt: "Treffen sich der verstorbene New Yorker Cellist und Disco-Avantgardist Arthur Russell und der britische Pop-Freigeist Robert Wyatt, um über eine mögliche Fusion von entschlacktem R'n'B, schwelgerischem Pop und hymnischem Minimalismus mit rosa Zuckerguss nachzudenken". Am 1. Juni gastieren No Kids im Wiener rhiz, die Vorfreude ist groß.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Vampire Weekend

    Die Trendspatzen pfeifen es ja schon von den Dächern: Vampire Weekend, der neue heiße Scheiß! Indiepop auf Afrobeatexkurs, die Talking Heads...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 10/2008
  • The Garifuna Women's Project

    Was für eine Kombination! Indigene karibische Einflüsse und solche der französischen und britischen Kolonisatoren verschmelzen in Belize mit...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 10/2008
  • Streitquartette

    Mit ersten Preisen bei wichtigen Wettbewerben (Prima la musica, Gradus ad Parnassum) hat sich das Acies-Quartett bestens auf dem harten Streichquartettmarkt...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 10/2008
  • Strange Things

    Er trug ein Häkelhauberl aus Metall und hatte den Blick ins Weltall gerichtet, stammte er selbst – eigenen, nur mäßig verlässlichen Angaben zufolge...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 10/2008
  • The Night of the Purple Moon

    Er trug ein Häkelhauberl aus Metall und hatte den Blick ins Weltall gerichtet, stammte er selbst – eigenen, nur mäßig verlässlichen Angaben zufolge...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 10/2008
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 10/2008

Anzeige

Anzeige