"Haydn-Sonaten, Vol. 3" von Alain Planès


FALTER 14/2004

Anzeige


Weitgehend unbemerkt von der österreichischen Öffentlichkeit arbeitet Alain Planès seit drei Jahren an einem der derzeit spannendsten CD-Zyklen mit Klaviersonaten von Joseph Haydn. Nach den ersten beiden Bänden mit Sammlungen vorwiegend virtuoser beziehungsweise lyrischer Stücke, stellte der in Pierre Boulez' Ensemble Intercontemporain geschulte französische Pianist mit dem feinen Ton nun eine freiere Werkauswahl zusammen, die von Haydns früher Sturm-und-Drang-Zeit über dessen geistreich galante Periode bis zu einem späten Meisterwerk wie der beinahe schon romantischen Sonate Nr. 61 reicht. Planès' Spielwitz hält dabei stets mit dem einzigartigen kompositorischen Witz Haydns mit. Auch nach dem dritten Band noch: eine echte Entdeckung!


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Winning Days

    Während sich die Strokes letzten Herbst ums schwierige zweite Album drückten, indem sie einfach den Sound ihres Debüts reproduzierten, lehnen...
    Rezensiert von in FALTER 14/2004
  • Exhibitionist

    Der DJ-Altmeister im Maßanzug verfügt immer noch über die flinksten Hände zwischen Detroit und Berlin. Auf diesem ersten Mixalbum seit acht Jahren...
    Rezensiert von in FALTER 14/2004
  • "The Graveyard and The Ballroom"

    Wenn sich einige der aufregendsten aktuellen Popbands unverhohlen auf das hybride Stilgebräu des Post-Punk beziehen, ist es nur konsequent, auch...
    Rezensiert von in FALTER 14/2004
  • Colorz

    Der Clubhit "Young Love (Topless)" war also keine Eintagsfliege, sondern nur der erste Streich: Mit ihrem Debüt bestätigen sich die beiden Hamburger...
    Rezensiert von in FALTER 14/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 14/2004

Anzeige

Anzeige