"Antidotes" von Foals

Sebastian Fasthuber
FALTER 16/2008

Antidotes
Foals
Warner Music International 2008
€ 10,90

Anzeige


Junge Pferde tanzen anders: Dieses Quintett aus Oxford wird derzeit zu Recht allerorts gehypt. Begonnen haben Foals als nerdige Math-Rock-Band (Postpunk mit mathematischer Präzision gespielt), inzwischen haben sie sich locker gemacht und zelebrieren mitreißenden Dancerock, der selbst in müden Männern heftigen Bewegungsdrang erzeugt. Der aber auch durch raffiniert eingewobene Einflüsse von Dubsteb über Techno bis Minimal Music überzeugt. Ebenfalls sympathisch: Weil die ursprüngliche Produktion von Dave Sitek (TV On The Radio) in Hall versank, haben Foals das Album kurzerhand selber neu abgemischt.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Stark Wie Zwei

    Vor zwei Jahren passierte etwas Bemerkenswertes mit Bob Dylan: Der bringt ein Album heraus ("Modern Times") und wird aus dem Stand Erster in...
    Rezensiert von Ernst Molden in FALTER 16/2008
  • Der andalusischer Bär

    Um 1980 waren Die Radierer aus Limburg mit ihrem verspielten Comic-Punkpop so etwas wie die Klassenclowns des deutschen New-Wave-Undergrounds,...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 16/2008
  • Auffallen durch umfallen

    Wenn eine junge Rockband jahrelang an den 32 Minuten Musik ihrer Debüt-CD herumschraubt, folgt sie entweder einer ganz speziellen Mission, oder...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 16/2008
  • Fantasy

    Tradition oder Moderne, Ost oder West – solch strenger Dualismus verhindere nur die Entstehung des kreativen Dritten, sagte der koreanisch-deutsche...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 16/2008
  • Soft Power

    Bislang war Chilly Gonzales ein Mann der Masken, er machte als HipHop-Entertainer wie als Piano-Man gute Figur. Durch seine erfolgreiche Arbeit...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 16/2008
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 16/2008

Anzeige

Anzeige