"Jim" von Jamie Lidell

Gerhard Stöger
FALTER 18/2008

Jim
Jamie Lidell
WARP - 2008
20,10

Anzeige


Jamie Lidell reißt gleich in den ersten Sekunden seines dritten Albums das Fenster auf. Vogelgezwitscher, mitreißende Handclaps und ein wenig Pianogeklimper eröffnen den Song "Another Day", und die Botschaft ist klar: Sollte sich der Frühling da draußen etwa zieren, so schicke ich ihn eben mit meiner Musik hinaus in die Welt. Den kongenialen Soul-Funk-Fieberschub seines Vorgängers "Multiply" erreicht Lidell in den zehn neuen Songs – acht lässige Feger, zwei schöne Balladen – zwar nicht ganz; auf den Spuren des großen Funksoulbrother Sly Stone verbreitet er aber erneut gute Laune mit beseeltem Mehrwert.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Live At The Jazz Standard

    Das Quintet des US-amerikanischen Trompeters gab vergangene Woche ein sehr lässiges Wien-Konzert, und die erste der beiden Doppel-Live-CDs auf...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 18/2008
  • Sylt

    "Sylt"? Klingt irgendwie nach Wohlstand und Rückzug. Die Hamburger Band hat sich nach dem erfolgreichen Album "Von Spatzen und Tauben, Dächern...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 18/2008
  • Twenty One

    Seit der Eurostar, der den kostbaren Kies vom Kontinent per Schiene ins Land der mageren Pfunde frachtet, seine Endstation nicht mehr in Waterloo,...
    Rezensiert von Robert Rotifer in FALTER 18/2008
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 18/2008

Anzeige


Anzeige