"Box Of Secrets" von Blood Red Shoes

Sebastian Fasthuber
FALTER 18/2008

Anzeige


Das Duo Blood Red Shoes aus dem englischen Brighton muss man sich von der Arbeitsteilung als verkehrte White Stripes vorstellen: Er – Steven Ansell – singt und drischt in die Felle, sie – Laura-Mary Carter – singt und würgt die Gitarre. Musikalisch haben sie mit dem harten Bluesrock der Streifen aber wenig gemeinsam, ihr rasendes Debüt "Box of Secrets" steht im Zeichen von Punk, Noise und Grunge. Im Vergleich zu den frühen Singles der Band wurde der Sound etwas glatter geschliffen. Live sind sie noch besser, wie zuletzt ein frühmorgendlicher Auftritt beim FM4-Fest bewies.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Twenty One

    Seit der Eurostar, der den kostbaren Kies vom Kontinent per Schiene ins Land der mageren Pfunde frachtet, seine Endstation nicht mehr in Waterloo,...
    Rezensiert von Robert Rotifer in FALTER 18/2008
  • Brain Thrust

    Seit der Eurostar, der den kostbaren Kies vom Kontinent per Schiene ins Land der mageren Pfunde frachtet, seine Endstation nicht mehr in Waterloo,...
    Rezensiert von Robert Rotifer in FALTER 18/2008
  • Tom

    Zehn Jahre ist es her, dass der Sänger, Gitarrist und Krawallmacher Manfred "Raumschiff" Engelmayr sein erstes, breiter wahrgenommenes Album...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 18/2008
  • Moonshine

    Ähnlich besetzt wie das Quintett (siehe links), sorgt hier DJ Olive am Laptop und an den Turntables für Klangraumerweiterung und futuristische...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 18/2008
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 18/2008

Anzeige

Anzeige