"Viva La Vida Or Death And All His Friends" von Coldplay

Sebastian Fasthuber
FALTER 25/2008

Anzeige


"Viva la Vida or Death and All His Friends" lautet der volle, womöglich ja ironische Titel des neuen Coldplay-Albums, Brian Eno hat es produziert. Die Truppe um Chris Martin wollte sich nach dem lauwarmen "X&Y" selbst herausfordern. Eno ließ sie Instrumente tauschen und auf Percussions hauen. Der neue Soundanstrich gibt vor, dass total frei experimentiert wurde. Geprägt wird "Viva" jedoch von den typischen Harmonien und zwischen Selbstmitleid und Selbstvertrauen oszillierenden Texten: "Just because I'm losing, doesn't mean I'm lost". Different, but same: Fans wie Emi-Aktionäre sollten zufrieden sein.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Season Of Changes

    Brian Blade, bekannt durch seine Zusammenarbeit mit Wayne Shorter oder Wolfgang Muthspiel, ist kein Schlagzeuger, der immer volle Kanne draufdrücken...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 25/2008
  • 22 Dreams (Special Edition)

    Das Spannende an Paul Weller ist seine Zerrissenheit: Modfather, und als solcher ein eifriger Bewahrer britischer Musiktradition, bediente er...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 25/2008
  • Talk To Your Angel

    Roland Appel war mal die eine Hälfte des Groove-Duos Fauna Flash, nun widmet er sich solo dem Kapitel House/Nu-Disco. Im Vorjahr hat er mit den...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 25/2008
  • Crystal Castles

    Ethan Kath und Alice Glass vom kanadischen Elektro-Duo Crystal Castles locken zu Beginn ihres Debüts auf eine falsche Fährte: Was sich als schwelgerischer...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 25/2008
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 25/2008

Anzeige

Anzeige