"Momofuku" von Elvis Costello

Wolfgang Kralicek
FALTER 26/2008

Momofuku
Elvis Costello
UNIVERSAL 2008
€ 10,90

Anzeige


Nach einigen Ausflügen ins "ernste" Fach legt der 53-jährige Elvis Cos­tello wieder ein Bandalbum vor, mit dem er und seine Imposters nahtlos an "The Delivery Man" (2004) anschließen. Soll heißen: Es kracht. Die Platte klingt nach versifftem Studio, abgewetzten Keyboardkoffern und übersteuerten Gitarrenverstärkern; neben wütenden, lärmenden Stücken sind aber auch wunderbar puristische Balladen zu hören. Ein zeitloses Album, das so ähnlich auch vor 20, 30 Jahren hätte entstehen können – aber damals wollte Costello noch Popstar werden. Der Mann hat schon viele Rollen gespielt. Die des dirty old man steht ihm echt gut.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Habediehre

    Mit einem Hybrid aus schmierigen Fanfaren, fetten Bässen und knallharten Trillern startet LaBrassBanda in ihr Album – und könnte da noch irgendeine...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 26/2008
  • Limbo,Panto

    Wo die Frage schon unbeantwortet in der Luft liegt: Ja, es gibt ihn, den guten Fußballsong. Und genauso wie das gute Liebeslied lieber den Schmerz...
    Rezensiert von Robert Rotifer in FALTER 26/2008
  • At Mount Zoomer

    Die kleinen Brüder von Arcade Fire legen ihr zweites Album vor. Im Gegensatz zum Debüt "Apologies for the Queen Mary", das sich vor Energie überschlug,...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 26/2008
  • Bittersweet

    Reine Gegenwart ist nicht zu haben, alles knüpft an bereits Bestehendes an. Das Vorangegangene ist nicht schlechterdings Vergangenes, sondern...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 26/2008
  • Les Elements

    Castor et Pollux Im Anfang war das Chaos, und es muss fürchterlich geklungen haben. Jean-Féry Rebel setzte es 1737 ganz bildlich in Musik, indem er zum Auftakt...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 26/2008
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 26/2008

Anzeige

Anzeige