"Extraordinary Rendition" von Rupa & The April Fishes


FALTER 29/2008

Anzeige


Mit dem Heulen
einer Sirene über entspanntem Geklimper
starten Rupa & The April
Fishes aus San Francisco in ihr Debütalbum,
und die Aufmerksamkeit,
die sie damit erheischen, haben sie
auch verdient: für einen klassischen
Weltmusikmix vom Feinsten. Sängerin
Rupa Marya wuchs in Indien,
Frankreich und den USA auf, singt
auf Englisch, Französisch, Spanisch
und Hindi und vagabundiert mit ihrer
fantastischen Band (Gitarre, Cello,
Bandoneon, Trompete, Perkussion,
Kontrabass) virtuos zwischen
verführerischer Musette, mitreißendem
Mariachi, schwülem Texmex
und betörender Exotik.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Vol.1

    Nach Scarlett Johansson ist Zooey Deschanel die nächste junge Hollywood- Aktrice mit Ambitionen als Sängerin. Auch sie hat nicht die weltbeste...
    Rezensiert von in FALTER 29/2008
  • … Because We Are Your Friends

    Die Geschichte des ink/schoenwetter- Konglomerats ist bemerkenswert: Was vor sieben Jahren als exilburgenländischer Musikfreundeskreis begann,...
    Rezensiert von in FALTER 29/2008
  • Stay Positive

    Das in unseren Breiten noch immer viel zu wenig bekannte Quintett aus Brooklyn ähnelt auch auf seinem vierten Album wieder Bruce Springsteen...
    Rezensiert von in FALTER 29/2008
  • All We Could So Was Sing

    Operation "Herzenserweiterung jetzt"! Van Pierszalowski ist der Kopf der auf Arcade Fires Spuren zwischen überschwänglichem Indierock und alternativ...
    Rezensiert von in FALTER 29/2008
  • Fleet Foxes

    Die Fleet Foxes kommen aus Seattle, was aber keine falschen Assoziationen wecken soll: Als dort Grunge explodierte und die internationale Popwelt...
    Rezensiert von in FALTER 29/2008
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 29/2008

Anzeige

Anzeige