"DJ-Kicks" von Erlend Oye


FALTER 16/2004

DJ-Kicks
Erlend Oye
!K7/Hoanzl - 2004
0,00

Anzeige


Der Mann ist ein Tausendsassa: als Hälfte der Kings Of Convenience Indiepop-Star, solo elektronischer Songwriter ("Unrest") - und jetzt auch noch singender Plattenaufleger. Erlend Oye gibt dem sonst streng zwischen DJ und MC trennenden Partygewerbe auf diesem Album endlich einen neuen Kick. Zu locker-flockig gemixten Stücken von Phoenix, The Rapture oder Justus Köhncke, die an sich schon einen erfrischend undogmatischen Bogen feiner Tanzmusik ergeben würden, greift er immer wieder ungeniert zum Mikro, um die Tracks mit seinem zart-melancholischen Gesang zu veredeln oder gar verdächtige Klassiker wie "Venus" und "Always on My Mind" darüber zu improvisieren.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • It's All Around You

    Vor einer knappen Dekade wurde Tortoises rein instrumentale Mischung aus repetitiven Klangmustern, experimentellen Sounds und jazziger Fingerfertigkeit...
    Rezensiert von in FALTER 16/2004
  • Liberation

    Vor einer knappen Dekade wurde Tortoises rein instrumentale Mischung aus repetitiven Klangmustern, experimentellen Sounds und jazziger Fingerfertigkeit...
    Rezensiert von in FALTER 16/2004
  • Suite op. 16 u.a.

    Yaara Tal und Andreas Groethuysen gelten nicht zu Unrecht als eines der besten Klavierduos weit und breit - und trotzdem haben sie's nicht gerade...
    Rezensiert von in FALTER 16/2004
  • Good News For People Who Love Bad News

    Seit zehn Jahren zählt das Quartett um den Sänger/ Songwriter Isaac Brock zu den erfreulichsten Erscheinungen des US-Rock. Nach einem Aufnahmemarathon...
    Rezensiert von in FALTER 16/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 16/2004

Anzeige


Anzeige