"Carried To Dust" von Calexico

Gerhard Stöger
FALTER 36/2008

Carried To Dust
Calexico
CITY SLANG 2008

Anzeige


Die Luft flirrt, unterm Cowboyhut perlt der Schweiß hervor. Die Zeit scheint stillzustehen. Aber der Eindruck trügt, denn die Wüste lebt, und sie schillert auch diesmal in ganz unterschiedlichen Facetten. Dass die Zutaten inzwischen bekannt und vertraut sind, stört nicht wirklich. Calexico haben die geschickt zwischen Authentizität und Kunstlied in Cinemascope balancierenden Akus-tikreisen durchs amerikanisch-mexikanische Grenzgebiet schließlich erfunden. "Carried to Dust" hat in seiner ruhigen Ausrichtung wohl etwas weniger Hitpotenzial als die Vorgängeralben, entfaltet aber einmal mehr nachhaltige Reize.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • The Pond

    Wer sich vom 66-jährigen Trompeter jene Form mimetischer Traditionsverarbeitung erwartet, mit der dieser unlängst in Saalfelden zu hören war,...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 36/2008
  • Pass It On

    Zur Quintettbesetzung mit drei Bläsern, die Holland schon in den 80ern verwendete, ist nun ein Klavier hinzugekommen, die Funkiness hat sich...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 36/2008
  • hmmm daemon

    Der Musiker Chris Martinek und der Künstler Stefan Bidner bewegen sich mit ihrem Nebenerwerbsduo seit Jahren an der produktiven Schnittstelle...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 36/2008
  • Tabligh

    Wer sich vom 66-jährigen Trompeter jene Form mimetischer Traditionsverarbeitung erwartet, mit der dieser unlängst in Saalfelden zu hören war,...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 36/2008
  • ...Introducing lŽEnfant Terrible

    Die kennen wir doch! Der Ex-Starmaniac mit Neigung zu Soul und HipHop veröffentlicht nach langer Pause, in der sie unter dem Pseudonym L'Enfant...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 36/2008
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 36/2008

Anzeige

Anzeige