"Salt" von Arto Lindsay


FALTER 17/2004

Salt
Arto Lindsay
Rigtheous Babe/Hoanzl - 2004
0,00

Anzeige


Seit Jahren bastelt der aus den USA stammende und in Brasilien aufgewachsene Sänger/ Gitarrist Arto Lindsay an einem ebenso avancierten wie eingängigen Cross-Culture-Pop, der südamerikanische Grooves und die entsprechenden Instrumente mit ökonomisch eingesetzten Beats und elektronischen Sounds amalgamiert. In Kombination mit Lindsays betörender Stimme entstehen daraus Stücke von elegantem Ennui, dezenter Dekadenz und somnambuler Sanftmut - durchaus im Geiste eines David Byrne (aber ohne dessen ostentative Ironie). "Salt" bietet all das in konzentrierter, knapper Form: Die stets erotisch aufgeladene Abgründigkeit geht ganz in ihrem Oberflächenreiz auf, ohne dass penetrante Easy-Listening-Relaxtheit aufkommt. Go for it!


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Faking the Books

    Mit seiner Mischung aus elektronisch unterstützter Popmelancholie, persönlich gehaltenen politischen Texten und einnehmenden Melodien hat das...
    Rezensiert von in FALTER 17/2004
  • Versandhauskatalogprogrammmusik

    "Sie wünschen, wir spielen" einmal anders: Das Grazer Kunst/Musik-Quartett Endlich Katzenersatz-Wurstenden 14,90 ließ Besucher einer Ausstellung...
    Rezensiert von in FALTER 17/2004
  • Musicology

    Prince Rogers Nelson zählt nicht nur zu den verschrobensten Eigenbrötlern im Musikgeschäft. Der 45-Jährige ist vor allem auch ganz vorne mit...
    Rezensiert von in FALTER 17/2004
  • Spiny Lure

    Hier dürfte es Puristen die Schuhe ausziehen. Das deutsch-japanische Trio wechselt so amüsant wie zuletzt kaum wer zwischen allen Stühlen beschwingter...
    Rezensiert von in FALTER 17/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 17/2004

Anzeige


Anzeige