"Rendez-vous" von Jane Birkin


FALTER 18/2004

Anzeige


Bryan Ferry war wohl ein bisschen faul und steuerte lediglich seinen alten Roxy-Music-Hit "In Every Dream Home A Heartache" bei; zwölf weitere Herren und eine Dame jedoch schrieben für ihr "Rendez-vous" mit Jane Birkin lauter neue Duette - die freilich nicht immer wirklich neu klingen. 35 Jahre nach ihrer legendären Zusammenarbeit mit Serge Gainsbourg ("Je t'aime") zeigt sich die Britin mit der charmant gebrochenen Stimme nach wie vor als anpassungsfähige Partnerin, die sich perfekt in die jeweils ganz und gar nach Mickey (3D), Caetano Veloso, Manu Chao, Brian Molko (Placebo), Paolo Conte oder Beth Gibbons (Portishead) klingenden Chansons einfügt. Ein bisschen mehr kompositorisches Eingehen auf ihre sängerischen Qualitäten hätte sich Birkin zwar verdient, dennoch: ein feines Album für eine laue nuit d'été.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Storyteller

    Der Titel ist ein bisschen irreführend, denn süffiges Geschichtenerzählen hört sich anders an. Kaum je zuvor hat man die amerikanische Pianistin...
    Rezensiert von in FALTER 18/2004
  • In Vain

    Abwärts und immer nur abwärts scheint sich Georg Friedrich Haas' Ensemblestück "In Vain" zu schrauben, zu drehen, zu reiben, und jeder Ansatz...
    Rezensiert von in FALTER 18/2004
  • Heroes To Zeroes

    Helden oder Nullen? Die vier Briten lösten einst extreme Reaktionen aus. Für die später als "Three EPs" veröffentlichten Frühwerke wurden sie...
    Rezensiert von in FALTER 18/2004
  • Planter's Club III

    Samir Köck hat es wieder getan. Der Journalist und DJ präsentiert den dritten Teil seiner Reihe mit subtil-sublimen Soul-Stücken. Einmal mehr...
    Rezensiert von in FALTER 18/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 18/2004

Anzeige

Anzeige