"GhostDeini The Great" von Ghostface

Sebastian Fasthuber
FALTER 52/2008

Anzeige


Kein anderes Mitglied des Wu-Tang Clan konnte zuletzt weder qualitativ noch quantitativ auch nur ansatzweise mit dem Output des Ghostface Killah mithalten. Den Mann mit der hohen, beinahe falsetthaften Erzählstimme irrlichterte auf "Fishscale" (2006) oder "The Big Doe Rehab" (2007) genial zwischen Herzblut-Raps, grell überzeichneten Dealer-Geschichten und purem Nonsens. "Ghostdeini the Great" versammelt Höhepunkte dieser Ära wie "Kilo", "Street Opera" oder "Walk Around", manche in neuen Versionen, sowie ein paar Frühwerke. Ein Unikat, wie man es im HipHop kaum mehr findet.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige