"Stills from Traveling Light" von Wolf van der End

Gerhard Stöger
FALTER 1-3/2009

Anzeige


Die Sachlage ist ein bisschen kompliziert. Das im Vinyl- und CD-Format mit zwei unterschiedlichen Covermotiven des italienischen Künstlers Maurizio Cattelan erschienene Album ist die erste Veröffentlichung des Wiener Kunst-Pop-Kollektivs Sand aus dem Umfeld der Band Aber das Leben lebt; Wolf van der End wiederum ist gleichzeitig eine kollektive Kunstfigur und ein reales Alter Ego. Verwirrend? Egal. Das Ergebnis sieht nicht nur – in beiden Formaten – toll aus, es enthält auch höchst ansprechenden Singer/Songwriterpop mit elektronischem Unterbau, den man sich auch als Fortsetzung des aktuellen Bernhard-Fleischmann-Albums mit etwas anderen Mitteln vorstellen darf.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Merriweather Post Pavilion

    Die Herren Avey Tare, Panda Bear und Geologist haben in den 00er-Jahren mit acht tollen und, was noch wichtiger ist, völlig eigenständigen Alben...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 1-3/2009
  • Boombox The Remix Album 2000-2

    Als Discodiva hat Kylie Minogue viel mit Remixes zu tun, ihre Singles werden für die unterschiedlichsten Dancefloors vom Technoschuppen bis zur...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 1-3/2009
  • Douga Mansa

    Nicht verwechseln: Mamadou Diabate, der seit zehn Jahren in Wien lebt, stammt aus Burkina Faso und ist ein Meister des xylofonähnlichen Balafons;...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 1-3/2009
  • The Crying Light

    Die Erde ist in Gefahr. "I need an­other world / This one's nearly gone", wehklagte Antony schon im vergangenen Herbst auf der EP "Another World"....
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 1-3/2009
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 1-3/2009

Anzeige

Anzeige