"Inland Territory" von Vienna Teng

Sebastian Fasthuber
FALTER 7/2009

Anzeige


Eigentlich heißt die US-Sängerin und Pianistin mit chinesischen Vorfahren Cynthia Yih Shih. Ihren Künstlernamen hat sie sich in Anspielung auf Wiens klassische Tradition gewählt. Klassik fehlt auf "Inland Territory", es ist aber auch so schon allerhand drauf zu hören. Teng, die wie eine bravere Tori Amos singt, will Bandbreite demonstrieren, gibt träumerische Balladen, lyrischen Weltumarmungspop, verspielten A-cappella-Jazz. Musikalisch mag sie einiges auf dem Kasten haben, die Vielseitigkeit wirkt allerdings forciert und bald strapaziös. (Zoe/Universal


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Brahms Violinkonzerte

    Daran wird wohl auch das aktuelle Mendelssohn-Jahr 2009 nichts ändern: Das beliebteste Violinkonzert der Klassikwelt stammt – geht man nach der...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 7/2009
  • The Whelan

    Vor 25 Jahren zählte Lloyd Cole mit seinen schwerelos-melancholischen Songs und den charmant blasierten Texten zu Englands führenden Gitarrenpopgenies....
    Rezensiert von Wolfgang Kralicek in FALTER 7/2009
  • Strike 100

    Shitkatapult ist der unberechenbare Knallkopf unter den deutschen Techno-Labels. "Special music for special people" lautet das Credo der Berliner,...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 7/2009
  • Obituary For A Lost Mind

    Im vergangenen Jahr lief es ausnehmend gut für die alternative österreichische Musikszene. Die Band Ja, Panik hat mit ihrem zugleich leidenschaftlichen...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 7/2009
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 7/2009

Anzeige

Anzeige