"Dark was the Night" von Arcade Fire, Diverse

Klaus Nüchtern
FALTER 50/2009

Anzeige


Schon mehrfach in diesem Blatt gepriesen sei hier noch einmal der Hinweis erlaubt, dass sich unter den 31 Originalstücken, mit denen sich hier einige der besten Kräfte einstellen (u.a. Arcade Fire, Decemberists, Feist, Iron & Wine, Bon Iver, Conor Oberst et al.) kaum ein schwaches Stück befindet. Cat Powers Version von "Amazing Grace" legitimiert den Weihnachtsbezug, Sufjan Stevens bombastische 10-Minuten-Hymne "You Are the Blood" den Kauf des ganzen Doppelalbums. Go for it!


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Hold Time

    In der Londoner Bush Hall sitzt Matt Ward am Klavier und lässt seine Hände sachte in die Geborgenheit eines melancholischen Akkords sinken. "Wenn...
    Rezensiert von Robert Rotifer in FALTER 50/2009
  • To Lose my Life

    Wie finden wir das, wenn eine junge britische Band klingt, als würden die U2 der mittleren 80er versuchen, Joy Division nachzustellen? Oder,...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 50/2009
  • Best Most Beautiful

    Freud: Best Most Beautiful Verkehrte Welt: Sein Brot verdient John Norman mit dem strengen Elektroniktrio Radian, zum Spaß spielt er als John...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 50/2009
  • Mali Koura

    nd wieder Neues aus dem musikalischen Wunderland Mali: Auch auf seinem vierten Album verschmilzt der Sänger und Multiinstrumentalist Issa Bagayogo...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 50/2009
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 50/2009

Anzeige

Anzeige