"I Blame You" von Obits

Gerhard Stöger
FALTER 20/2009

I Blame You
Obits
SUB POP/Cargo 2009
€ 23,50

Anzeige


Black Francis alias Frank Black hat das dritte Album von Art Brut produziert, was zweifelsohne eine gute Idee war. Der alte Pixies-Giftzwerg lässt den dynamischen Rumpelrock des britischen Quintetts gepflegt, aber nie zu glatt klingen; Räudigkeit und Zugänglichkeit versteht er geschickt zu einen.
Wie auch schon seine beiden Vorgänger lebt "Art Brut vs. Satan" (Cooking Vinyl/Edel) nicht zuletzt von den pointierten Texten des irgendwo zwischen Indie-Nerd und Teenager-auf-Lebenszeit agierenden Sängers Eddie Argos, der alltägliche Kleinigkeiten zu charmanter Indierockpoesie verdichtet. Der Teufel im Titel ist übrigens jene breite Masse, die derart konsequent zur falschen Musik greift, dass Argos schlaflose Nächte durchleiden muss. In diesem Sinne: Viel Glück bei der Bekehrung!
Während Art Brut eine Teufelsaustreibung mit den Mitteln des Indierock anstreben, möchte Stephen McBean alias Pink Mountaintops die Welt neuerdings mit einer prächtigen Mixtur aus kirchenliedähnlicher Erhabenheit und monotonem Drogenrock zum Wahren, Guten und Schönen bekehren. Nutzte der Gitarrist und Songwriter der kanadischen Psychedelik-Rocker Black Mountain sein Soloprojekt bisher als stilistisch breite Spielweise, legt er mit "Outside Love" (Jagjaguwar/Trost) jetzt ein erstaunlich konzises drittes Album vor, das mit Pauken und Trompeten zum Tanz ins Glück lädt.
Umso zerrissener gibt sich "Tut Tut, Now Shake Ya Butt" (Truth Cult/Trost), das neue Werk des New Yorker Kunstpunkduos Japanther. Eine Handvoll veritabler 1-Akkord-Sing-Along-Kracher mit Elektronikunterstützung stehen hier neben zwei Zehnminütern, in denen Spoken-Word-Poesie wahlweise rhythmisch oder krachig unterlegt wird. Klingt zerfahren und etwas seltsam, aber auch ziemlich gut.
Ihre sieben Zwetschken hörbar beisammen haben die Obits. "Innovation ist eine überschätzte Qualität", meint Rick Froberg, Sänger und Gitarrist des New Yorker Quartetts. Womit er in diesem Fall auch Recht hat: Garagenrock muss nicht innovativ sein, er muss knallen – und das tun die bei aller Schnittigkeit durchaus auch beseelten Songs des mit tiefhängenden Gitarren angerichteten Obits-Debüts "I Blame You" (Sub Pop/Trost) allemal.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Vs. Satan

    Black Francis alias Frank Black hat das dritte Album von Art Brut produziert, was zweifelsohne eine gute Idee war. Der alte Pixies-Giftzwerg...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 20/2009
  • Boulazac

    Nach dem Robert-Wyatt-Tribute "Market Rasen" hat Max Nagl in nämlicher Besetzung – Clemens Wenger, Keyboards; Herbert Pirker, Drums – Eigenkompositionen...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 20/2009
  • Mei Lebn

    Zum 60. Geburtstag von Karlheinz Hackl sind nicht nur zwei Bücher (siehe S. 19), sondern auch eine CD erschienen, auf der der Schauspieler "humoristische"...
    Rezensiert von Wolfgang Kralicek in FALTER 20/2009
  • Lo-lee-ta

    Mit seinem Monoblue Quartet, in dem nach Martin Siewert der junge Brite Ed Renshaw die Gitarre spielt, befasst sich Koglmann mit seinem alten...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 20/2009
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 20/2009

Anzeige

Anzeige