"HOPES AND FEARS" von Keane

Gerhard Stöger
FALTER 20/2004

HOPES AND FEARS
Keane
ISLAND - 2004
10,90

Anzeige


Bei der Bühnenarbeit pflegt Tom Chaplin die Augen geschlossen zu halten. Auch sonst wirkt der pausbäckige Sänger des mit Piano, Schlagzeug und ein wenig Elektronik sehr unkonventionell besetzten britischen Softrock-Trios Keane wie jemand, der beim Turnunterricht in der Schule immer als Letzter auf der Bank sitzen blieb und dessen Jugendliebe auf den Namen "Tagebuch" hörte. Während sexprotzige Sportskanonen aber meist ohnehin nur zu stumpfen Rockdeppen verkommen, legen Chaplin & Co mit ihrem Debüt ein prächtiges und mit entwaffnender Euphorie kurzgeschlossenes Rührstück vor und empfehlen sich so als Band der Stunde für all jene, denen offen zur Schau gestelltes Jammerlappentum keinen sofortigen Juckreiz beschert.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 20/2004

Anzeige


Anzeige