"Transformers" von

Gerhard Stöger
FALTER 22/2009

Transformers

Speed of Light - 2009
0,00

Anzeige


Gemessen an ihren Aufritten und ihrem Output fallen sie nicht eben als "hardest working" Band der Stadt auf. M185 sind aber nicht etwa faul, vielmehr haben sie eine ausgeprägte Neigung zu Tüftlertum und Perfektionismus. Gegründet als Instrumentalduo, das eher Dance- als Postrock spielte und eine bemerkenswerte Vinyl-Mini-LP veröffentlichte, sind M185 inzwischen zum Quintett gewachsen. Gesang gibt's jetzt auch; die Musik orientiert sich an den schwelgerisch-sehnsuchtsvollen Momenten von Sonic Youth. Viel Atmosphäre also, schöne Flächen, dazu unterschwelliges Rumoren. Auch gut: "Transformers" erscheint als limitierte Vinyl-LP in einem Kunstcover von Ute Ploier.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Sky & Country

    Skylla und Charybdis sind wie Pest und Cholera, zwischen ihnen war in der Antike nicht gut durchkommen – eine Zitterpartie für jeden Kapitän....
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 22/2009
  • Yesterday And Today

    Mit dem Album "From Here We Go Sublime" wurde Axel Willner alias The Field zum Prinzen des Indietechno. Er zerhäckselte große Popmomente in mikroskopische...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 22/2009
  • Lost on the Way

    Skylla und Charybdis sind wie Pest und Cholera, zwischen ihnen war in der Antike nicht gut durchkommen – eine Zitterpartie für jeden Kapitän....
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 22/2009
  • Contact High

    Was die Musikauswahl für seine herrliche, weil genuin depperte Kifferkomödie anbelangt, hat Michael Glawogger nicht etwa auf die entsprechende...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 22/2009
  • Around Robert Wyatt

    Skylla und Charybdis sind wie Pest und Cholera, zwischen ihnen war in der Antike nicht gut durchkommen – eine Zitterpartie für jeden Kapitän....
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 22/2009
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 22/2009

Anzeige


Anzeige