"Murta St.Calunga" von Benni Hemm Hemm

Sebastian Fasthuber
FALTER 24/2009

Murta St.Calunga
Benni Hemm Hemm
Kimi 2009

Anzeige


Benedikt H. Hermannsson alias Benni Hemm Hemm ist der Lieblingsisländer all jener, die Björk nervig und Sigur Rós zu pathetisch finden. Auch auf seinem dritten Album enttäuscht der Singer/Songwriter mit Faible für grenzgeniale Marschmusik-Bläsersätze nicht. Das eröffnende "Beethoven í Kaupmannahöfn" signalisiert augenzwinkernd Virtuosität und versetzt Ludwig van in einen Western. Am Schluss ist "Beethoven í Brasilíu" angekommen. Unterwegs werden Wale gesichtet, wird Afghanistan bereist und natürlich auch Island ein Besuch abgestattet. Ein pfiffiger akustischer Trip.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Siwan

    Man kann natürlich argumentieren, dass Jazz per se Weltmusik sei, aber wenn sich ein norwegischer Pianist und eine marokkanische Sängerin zusammentun,...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 24/2009
  • Fasil

    Einen ähnlichen Fall musikalisch-kulturellen Austauschs stellt die Kooperation des deutsch-türkischen Gitarristen Marc Sinan mit der Pianistin...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 24/2009
  • Simsalabimbambasaladusaladim

    Nilpferdwalzer, Zungenschnalzer und viele ander Lieder Das Häschen in der Grube, der Kuckuck auf dem Baum, die Katze im Schnee, aber auch neun nackte Nilpferddamen und Zeppelin Zitterrochen und viele...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 24/2009
  • Simsalabimbambasaladusaladim

    Nilpferdwalzer, Zungenschnalzer und viele andere Lieder Das Häschen in der Grube, der Kuckuck auf dem Baum, die Katze im Schnee, aber auch neun nackte Nilpferddamen und Zeppelin Zitterrochen und viele...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 24/2009
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 24/2009

Anzeige

Anzeige