"A Hundred Things Keep Me Up at Night" von Love Is All

Sebastian Fasthuber
FALTER 25/2009

Anzeige


Das Indie-Quintett aus Göteborg praktiziert auch auf seinem zweiten Album jenen fröhlichen Berserkerpop, der schon das Debüt ("Nine Times That Same Song") so mitreißend gemacht hat. "A Hundred Things Keep Me Up at Night" geht aber tiefer. Josephine Olausson, die sich mit ihrem heiß-kalten Vortrag auch in der Postpunk-Ära gut geschlagen hätte, singt über Einsamkeit, Schlaflosigkeit oder die Tatsache, dass es besser ist, irgendjemand mit nachhause zu nehmen, als allein heimzugehen ("Last Choice"); die Band macht dazu ausgelassen Punkdisco-Halligalli samt Saxofon.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige