"Down in Albern" von Der Nino aus Wien

Gerhard Stöger
FALTER 29/2009

Down in Albern
Der Nino aus Wien
Problembär - 2009
0,00

Anzeige


Beim Protestsongcontest schaffte es Nino Mandl alias Der Nino aus Wien mit dem "Spinat Song" heuer ins Finale. Das zweite Album innerhalb eines halben Jahres bestätigt: Der junge Simmeringer ist ein lustiges Kerlchen, Witzfigur ist er definitiv keine. Seine beherzten LoFi-Songs bewegen sich zwischen lokal gefärbtem Folk und charmantem Indiegeschrammel:
In "Holidays" tanzt er zu den Beatles und Bob Dylan; "Weit, Weit, Weit" enthält die schöne Feststellung "Ich weiß gar nicht, was ich versäume, wenn ich nicht den ganzen Tag träume";
und mit dem tragikomischen Trennungsepos "Du Oasch" ist dem Nino ein wunderbar böses Stück Neoaustropop gelungen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Horehound

    Der Schlagzeuger als Dirigent ist ein Konzept, das mich derzeit sehr interessiert", sagt Jack White mit jener dramatischen Feierlichkeit, wie...
    Rezensiert von Robert Rotifer in FALTER 29/2009
  • Lungs

    Florence Welch haut rein. Die Sängerin, die Florence & The Machine vorsteht, legt mächtig Emphase in ihren Vortrag. Klar: Man muss schon rumschreien,...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 29/2009
  • Franz Schubert

    Herrlich brüchig wirkt der Klang des Hammerflügels, und ja, bei manchem Akzent scheppert er auch ein bisschen, doch das nimmt man gern in Kauf...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 29/2009
  • Spirit Moves

    Gerade Retroinszenierungen haben ihr Ablaufdatum, und wer das Cover von "Midnight" (Verve) betrachtet, wird sich denken, dass der versonnene...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 29/2009
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 29/2009

Anzeige


Anzeige