"Cannonball Adderley Plays Zawinul" von Cannonball Adderley


FALTER 21/2004

Anzeige


Rechtzeitig zur großen Heimholung ins Hilton (wo ihm das Wiener Birdland eingerichtet wurde - siehe S. 62) wird Joe Zawinul auch als Komponist gewürdigt, als welcher er Cannonball Adderley mit dem Welthit "Mercy, Mercy, Mercy" und vergleichbar leichtfüßig-knackigen Hadern ("Money in the Pocket", "Hippodelphia") versorgte. Das knapp viertelstündige "Dr. Honorus Causa" von 1971 wirkt in der von Zawinul selbst kompilierten CD allerdings ziemlich dröge und zeigt, dass er in dieser Zeit mit Weather Report oder diversen Miles-Davis-Bands aufregendere Klangkörper belieferte.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Baptism

    Der umstrittene König des Funkrock wirft sich auf seinem siebten Album in die Pose des Täufers, des Sakramente spendenden "Minister of Rock 'n'...
    Rezensiert von in FALTER 21/2004
  • Better Days Sounds Great

    Vielleicht liegt es daran, dass sie anders als die meisten ihrer Hamburger Kollegen englisch singen und so auch ein beiläufiges Hören weit eher...
    Rezensiert von in FALTER 21/2004
  • Counterfight

    Respekt, mit dem dritten Album legt das im Spannungsfeld von HipHop, Funk und Jazz agierende Wiener DJ-Trio seine bislang überzeugendste Arbeit...
    Rezensiert von in FALTER 21/2004
  • Imma des söwe

    "Imma des söwe", also: stets dasselbe, nennt das famose Trio sein neues Album, und das ist nicht nur Koketterie, denn hier geht es in der Tat...
    Rezensiert von in FALTER 21/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 21/2004

Anzeige

Anzeige