"Better Days Sounds Great" von Stella


FALTER 21/2004

Better Days Sounds Great
Stella
L'Age D'Or/Hoanzl - 2004
0,00

Anzeige


Vielleicht liegt es daran, dass sie anders als die meisten ihrer Hamburger Kollegen englisch singen und so auch ein beiläufiges Hören weit eher ermöglichen. Jedenfalls gelingt es Stella immer wieder, hübsche Popsongs mit politischen Inhalten aufzuladen, ohne je das Tanzbein zu beleidigen. Ihre nach einem Stück der Diskurspopväter Kolossale Jugend benannte dritte Platte mischt quengeligen Beat und lässigen Elektro-Pop zu fröhlichen Partytracks mit Mehrwert, wobei Frontfrau Elena Lange sich wie gehabt als Diva mit Haaren auf den Zähnen präsentiert.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Cannonball Adderley Plays Zawinul

    Rechtzeitig zur großen Heimholung ins Hilton (wo ihm das Wiener Birdland eingerichtet wurde - siehe S. 62) wird Joe Zawinul auch als Komponist...
    Rezensiert von in FALTER 21/2004
  • Imma des söwe

    "Imma des söwe", also: stets dasselbe, nennt das famose Trio sein neues Album, und das ist nicht nur Koketterie, denn hier geht es in der Tat...
    Rezensiert von in FALTER 21/2004
  • Counterfight

    Respekt, mit dem dritten Album legt das im Spannungsfeld von HipHop, Funk und Jazz agierende Wiener DJ-Trio seine bislang überzeugendste Arbeit...
    Rezensiert von in FALTER 21/2004
  • Baptism

    Der umstrittene König des Funkrock wirft sich auf seinem siebten Album in die Pose des Täufers, des Sakramente spendenden "Minister of Rock 'n'...
    Rezensiert von in FALTER 21/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 21/2004

Anzeige


Anzeige