"Gettin' Stranger All the Time" von Edgar Lend

Sebastian Fasthuber
FALTER 31/2009

Anzeige


Was wie eine Platte klingt, die vor Jahrzehnten auf dem Dachboden abgelegt und beim Ausmisten gefunden wurde, ist tatsächlich neu. Die Welt des aus Bayern stammenden Edgar Lend speist sich aus Country, Rock 'n' Roll und Protopunk aus der Garage. Zu seinen Hausgöttern zählt der kürzlich verstorbene Lux Interior (The Cramps), seine Songs sind von einer Räudigkeit, die man in Zeiten, wo jeder am PC professionelle Aufnahmen fertigen kann, längst vergessen glaubte. Stimmlich lehnt er sich mitunter an Johnny Cash an. Alte Musik von heute, oder einfach: zeitloser, gottloser Krach.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Julian Plenti Is Skyscraper

    Julian Plenti alias Paul Banks, Sänger der nicht ganz so schattenweltlichen New Yorker Joy-Divison-Wiedergänger Interpol, hat eine Soloplatte...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 31/2009
  • Josephine

    Wer ihn noch nicht kennt: Der amerikanische Singer/Songwriter Jason Molina ist so etwas wie eine Mischung aus dem ruhigen, ganz ohne Gitarrenfeedback...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 31/2009
  • Preußische Märsche

    "Piefke" – dieses Schmähwort wider die Deutschen nimmt in Wien praktisch jeder in den Mund. Manche wissen sogar, dass es sich auf den preußischen...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 31/2009
  • Ilsebill

    Die großartigen Ja, Panik veröffentlichen Ende September eine neue CD, doch zurück melden sie sich jetzt schon mit einer Vinylsingle (Schoenwetter)....
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 31/2009
  • Akokan

    Der kubanische Pianist, der nach dem Tod von Rubén González dessen Stelle beim Buena Vista Social Club übernahm, ist ein Fuchs auf dem Flügel....
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 31/2009
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 31/2009

Anzeige

Anzeige