"Saharasand" von Funny Van Dannen

Gerhard Stöger
FALTER 35/2009

Saharasand
Funny Van Dannen
JKP 2009
€ 21,40

Anzeige


"Ich gehe zu den Hedgefonds-Herren, ich gehe gerne zu ihnen, denn heute habe ich das, was sie von Herzen verdienen", singt Funny van Dannen auf seiner neuen CD "Saharasand". "Heute bin ich bei Bankers zuhause und feiere Silvester. Ich habe einen guten Tropfen, es ist mein bester. Und wenn sie sich zuprosten, wenn sie sagen ‚Zum Wohle!', dann schlag ich zu, dann schieß ich mit meiner Katzenpissepistole."
In lakonischer Monotonie und mit dieser speziellen Melancholie in der Stimme vorgetragen, ist "Katzenpissepistole" ein klassisches Beispiel für die Kunst des Berliner Liedermachers: Humor ohne billige Pointe trifft auf poetische Weltreflexion ohne Zeigefinger; der Spaß am Absurden mischt sich mit der Fähigkeit, komplexe Sachverhalte in simple Reime zu packen.
Im Titelstück sinniert van Dannen in einem Aufwaschen über Klimawandel und staatlichen Rassismus, er lädt durch das Arrangement zum Mitschunkeln ein und lässt den Hörer letztlich doch mit einem gewissen Unbehagen zurück.
"Saharasand" ist van Dannens elfte CD. Wo man sich, nach rund 200 veröffentlichten Liedern, eigentlich Dienst nach Vorschrift erwarten könnte, erweist sie sich als eine seiner bislang besten Arbeiten. Die Musik ist einfach wie gehabt; die Akustikklampfe wird bisweilen aber wohltuend durch ein Klavier, eine Ziehharmonika, ein wenig Perkussion oder eine Wüstengitarre ergänzt.
Die Texte berühren und unterhalten, das Tragische geht mit dem Komischen Hand in Hand, simple Gagsongs funktionieren genauso gut wie berührende Krisenvertonungen. Und die große Sinnfrage wird am Ende der CD auch noch beantwortet: "In Träumen ist es manchmal leicht, die Schwerkraft aufzuheben. Die Blumen sind zum Blühen da, und wir wahrscheinlich zum Leben."


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Alcina,Arien & Suuiten

    Ist es die Wirtschaftskrise oder gar das absehbare Ende der CD als Massenmedium? Ist es vielleicht eine neue Wertschätzung des Bewährten? Oder...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 35/2009
  • Un' Opera Immaginaria

    Ist es die Wirtschaftskrise oder gar das absehbare Ende der CD als Massenmedium? Ist es vielleicht eine neue Wertschätzung des Bewährten? Oder...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 35/2009
  • Romancendres

    Eine schicksalhafte Jahreszahl, vier prominente Namen: Dieses Album zum 70. Geburtstag des Schweizer Komponisten, Dirigenten und Oboisten Heinz...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 35/2009
  • Nelken & Schillinge

    Bevor Ja, Panik bald ihre neue Großtat unters Volk bringen, erscheint bei Schoen­wetter das Debüt einer noch jüngeren heimischen Combo. Die vier...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 35/2009
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 35/2009

Anzeige

Anzeige