"Bill Evans" von Paul Motian, Bill Evans

Klaus Nüchtern
FALTER 39/2009

Bill Evans
Paul Motian, Bill Evans
WINTER 2009
€ 22,60

Anzeige


Zeugler Paul Motian hat sich intensiv mit der Tradition des Bebop auseinandergesetzt, nun ist er bei jenem Mann angelangt, mit dem er Jazzgeschichte schrieb. Zwei Jahrzehnte nach Motian spielte auch Bassist Marc Johnson im Bill Evans Trio, und dass sich die beiden nun mit Joe Lovano (ts) und Bill Frisell (g) zusammengetan haben, um des genialen Pianisten zu gedenken, garantiert Spielkultur vom Feinsten. Allerdings agiert Motian, normalerweise für das berühmt, was er nicht spielt (etwa einen durchgängigen Beat), hier überraschend konventionell, und auch ansonsten kann man sich nur kurz zu originellen Neudeutungen aufraffen, schrammt ansonsten gefährlich nah an der Langeweile auf höchstem Niveau entlang.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Wellen der Angst

    Die Neigungsgruppe Sex, Gewalt und Gute Laune polarisiert mit ihrem neuen Album "Wellen der Angst" Pro: Gerhard Stöger Die Semiprominenz ist...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 39/2009
  • Cosmic sister

    Hoppla, da hat's jemand in die Disco verschlagen. An sich Spezialisten für Neokrautrock, haben sich Michi Duscher (Gitarre) und Marc Muncke (Elektronik)...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 39/2009
  • Subway Moon

    The Jazzpassengers zählten in den 90ern neben den Lounge Lizards zu den interessantesten Vertretern einer ironischen und gewieften Jazzpostmoderne....
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 39/2009
  • Pompidou

    Am 25. September erscheint "The Angst & The Money", das fulminante neue Album von Ja, Panik. Mit "Wellen der Angst" (Trikont) folgt gleich noch...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 39/2009
  • Conjecture

    Der Clubmusikexilant Patrick Pulsinger macht gemeinsame Sache mit dem Genregrenzgänger Werner Dafeldecker. Sie improvisieren auf rein analoger...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 39/2009
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 39/2009

Anzeige

Anzeige