"Amore X Amore" von Xavier Forma Antiqua/Sabata, Georg Friedrich Händel

Carsten Fastner
FALTER 46/2009

Amore X Amore
Xavier Forma Antiqua/Sabata, Georg Friedrich Händel
WINTER - 2009
22,60

Anzeige


Oman Consort, das war eigentlich ein ganz guter Name für ein Originalklangensemble, so eingängig wie unverwechselbar, und bestens eingeführt war er auch, nicht zuletzt durch vier CD-Produktionen bei der ORF-Edition Alte Musik.
Nun aber wechselte die Truppe rund um den oberösterreichischen Blockflötisten Michael Oman (geb. 1963) zu einer großen Plattenfirma, der Deutschen Harmonia Mundi unter dem Dach des Sony-Konzerns, und seitdem nennt sie sich Austrian
Baroque Company, kurz: ABC. An ihrer forschen, bisweilen folkloristischen Spielkultur freilich hat sich nichts geändert: Von der nichtssagenden Stromlinienförmigkeit des neuen Namens ist die ABC auf ihren beiden Major-Debüts jedenfalls weit entfernt.
"Exit Baroque" (auch so ein Titel aus der Marketingretorte) bietet ein Programm, das zeitlich die ganze Epoche des Barock durchmisst und musikhistorisch wenig erhellt.
Dafür aber liefern die zwischen 1610 und 1737 entstandenen Ciaccone und Sonate von Johann Heinrich Schmelzer, Francesco Turrini, Antonio Vivaldi, Giuseppe Sammartini u.a. viel Gelegenheit zu mitreißenden Interpretationen, welche die tänzerischen und rhetorischen Qualitäten der Barockmusik betonen. Wofür man auch gerne in Kauf nimmt, dass der Ensembleleiter bei seinen Flötensoli manchmal übers Ziel schießt.
Deutlich disziplinierter geht es zu, wenn die ABC Nuria Rial durch "Neun deutsche Arien" begleitet, die Georg Friedrich Händel 1729 in Hamburg auf Texte von Barthold Hinrich Brockes komponierte. Die junge Katalanin gestaltet diese musikalisch wie textlich so bildermächtigen Naturbetrachtungen zum Lobe Gottes mit filigranem, glasklarem Sopran fein differenziert aus; das Ensemble liefert dazu eher einen zwar klanglich breiten, aber doch dezenten Hintergrund, als dass es den zarten Gesang ausdeutend umspielte.
Wie aus der strengen Kammer wirkt daneben "Amore x Amore" (Winter & Winter), auf dem das spanische Ensemble Forma Antiqua und der Countertenor Xavier Sabata einige frühe italienische Arien Händels in kammermusikalischer Konzentration präsentieren. Aber nur auf den ersten Eindruck: Der Reichtum liegt hier im gestalterischen Detail. Forsch zugelangt wird bei Bedarf natürlich auch.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • FALL, THE

    Nach drei Wohlfühlalben und Verkaufszahlen im zweistelligen Millionenbereich will die US-Sängerin, deren Werke manche irrtümlich für Jazz halten,...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 46/2009
  • Parentheses of Antitheses

    Eine schöne Überraschung: Die beste Tori-Amos-Platte seit Jahren kommt nicht von Tori Amos, sondern von einer jungen Singer/Songwriterin aus...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 46/2009
  • Dark Eyes

    Das rein polnische Quartett, mit dem Stanko die letzten drei ECM-Alben eingespielt hat, wurde durch ein nordeuropäisches und um Gitarre erweitertes...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 46/2009
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 46/2009

Anzeige


Anzeige