"FALL, THE" von Norah Jones

Sebastian Fasthuber
FALTER 46/2009

FALL, THE
Norah Jones
BLUE NOTE - 2009
14,90

Anzeige


Nach drei Wohlfühlalben und Verkaufszahlen im zweistelligen Millionenbereich will die US-Sängerin, deren Werke manche irrtümlich für Jazz halten, nun einen Richtungswechsel vornehmen. Nicht mehr nur lieb sein, ein bisschen rau klingen! Zum Schreiben lud sie sich Kollegen wie Ryan Adams oder Will Sheff von den Indierockfavoriten Okkervil River ein. Ihre bisherigen Mitmusiker kündigte sie, stattdessen agieren Granden wie Marc Ribot oder James Poyser. Leider hat Jones den neuen Kurs dann nicht durchgezogen. Auf gelungene, atmosphärisch dichte Stücke folgt bewährtes Gedudel.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Parentheses of Antitheses

    Eine schöne Überraschung: Die beste Tori-Amos-Platte seit Jahren kommt nicht von Tori Amos, sondern von einer jungen Singer/Songwriterin aus...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 46/2009
  • Dark Eyes

    Das rein polnische Quartett, mit dem Stanko die letzten drei ECM-Alben eingespielt hat, wurde durch ein nordeuropäisches und um Gitarre erweitertes...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 46/2009
  • Exit Baroque

    Oman Consort, das war eigentlich ein ganz guter Name für ein Originalklangensemble, so eingängig wie unverwechselbar, und bestens eingeführt...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 46/2009
  • Eight Lost Tracks

    Neu aufgelegt: der Wiener Multimediakünstler Konrad Becker als Elektronikpionier Monoton Ob das Wien der ausgehenden 70er tatsächlich so tot...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 46/2009
  • Blau - Monotonprodukt 02 26y++

    Neu aufgelegt: der Wiener Multimediakünstler Konrad Becker als Elektronikpionier Monoton Ob das Wien der ausgehenden 70er tatsächlich so tot...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 46/2009
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 46/2009

Anzeige


Anzeige