"Blackbox" von The Who The What The Yeah

Gerhard Stöger
FALTER 46/2009

Blackbox
The Who The What The Yeah
Konkord - 2009
0,00

Anzeige


Unter den jungen österreichischen Alternative-Rockern spricht es sich zusehends herum, dass die Muttersprache nicht nur eine spezielle Herausforderung, sondern vor allem auch eine spezielle Qualität darstellen kann. Das Wiener Quintett mit dem etwas ungelenken Namen The Who The What The Yeah spielt ökonomischen Rock mit Sixtieseinschlag, der druckvoll und lässig daherkommt und nicht zuletzt durch den aufgeweckten Orgeleinsatz auffällt. Wirklich interessant wird die Platte durch die Selbstverständlichkeit, mit der hier – teils etwas forciert bedeutungsschwer zwar, aber immer frei von Phrasendrescherei – deutsch gesungen wird.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • FALL, THE

    Nach drei Wohlfühlalben und Verkaufszahlen im zweistelligen Millionenbereich will die US-Sängerin, deren Werke manche irrtümlich für Jazz halten,...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 46/2009
  • Parentheses of Antitheses

    Eine schöne Überraschung: Die beste Tori-Amos-Platte seit Jahren kommt nicht von Tori Amos, sondern von einer jungen Singer/Songwriterin aus...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 46/2009
  • Monotonprodukt 07 27y ++

    Neu aufgelegt: der Wiener Multimediakünstler Konrad Becker als Elektronikpionier Monoton Ob das Wien der ausgehenden 70er tatsächlich so tot...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 46/2009
  • Exit Baroque

    Oman Consort, das war eigentlich ein ganz guter Name für ein Originalklangensemble, so eingängig wie unverwechselbar, und bestens eingeführt...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 46/2009
  • Süße Stille, sanfte Quelle

    Oman Consort, das war eigentlich ein ganz guter Name für ein Originalklangensemble, so eingängig wie unverwechselbar, und bestens eingeführt...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 46/2009
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 46/2009

Anzeige


Anzeige