"Parentheses of Antitheses" von Vesselsky Irmie

Gerhard Stöger
FALTER 46/2009

Parentheses of Antitheses
Vesselsky Irmie
Cracked An - 2009
20,60

Anzeige


Eine schöne Überraschung: Die beste Tori-Amos-Platte seit Jahren kommt nicht von Tori Amos, sondern von einer jungen Singer/Songwriterin aus Niederösterreich. Wie ihre berühmte Kollegin verwendet Irmie Vesselsky das Klavier als zentrales
Instrument; sie legt den ausdrucksstarken Gesang kontrolliert exaltiert an, spielt teilweise mit der Pose des Mädchenhaften und packt mehr oder weniger unterschwellige Seufzer in den Vortrag. Die reduzierten Arrangements tun den Songs sehr gut, neben dem Klavier prägt sie vor allem noch eine Geige, die David "Sir Tralala" Hebenstreit frei von jeglicher Süßlichkeit spielt.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • FALL, THE

    Nach drei Wohlfühlalben und Verkaufszahlen im zweistelligen Millionenbereich will die US-Sängerin, deren Werke manche irrtümlich für Jazz halten,...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 46/2009
  • Dark Eyes

    Das rein polnische Quartett, mit dem Stanko die letzten drei ECM-Alben eingespielt hat, wurde durch ein nordeuropäisches und um Gitarre erweitertes...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 46/2009
  • Amore X Amore

    Oman Consort, das war eigentlich ein ganz guter Name für ein Originalklangensemble, so eingängig wie unverwechselbar, und bestens eingeführt...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 46/2009
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 46/2009

Anzeige


Anzeige