"The Performance" von Shirley Bassey

Gerhard Stöger
FALTER 49/2009

Anzeige


Auch nicht schlecht: Die mitreißendste, ergreifendste und schönste Pop­platte der ausgehenden Nullerjahre kommt von einer 72-jährigen Diva der alten Schule, die ihren ersten Hit in den 50ern hatte. Darauf, mit ihrem Adelstitel auch angesprochen zu werden, legt Dame Shirley Bassey gesteigerten Wert, unverändert geblieben ist die Strahlkraft ihrer so ungemein ausdrucksstarken Stimme. Auf dem vorliegenden Album singt sie elf Songs, die junge Kollegen und Fans wie Rufus Wainwright, Richard Hawley, die Pet Shop Boys oder die Manic Street Preachers für sie geschrieben haben. Herrlich bombastisch arrangiert, bleibt dabei doch auch genügend Platz für ruhige Zwischentöne.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Emphasis

    Who the fuck is Dirac? Der Name ist vom Quantenphysiker Paul Dirac entlehnt, dahinter verbirgt sich das junge österreichische Trio Kindlinger/Kutin/Lercher....
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 49/2009
  • Chicago Volume

    Das Format Sax + Schlagzeug ist nicht unbedingt der größte Quotenbringer des Jazz, hat aber seine eigene Geschichte, und in dieser stellt der...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 49/2009
  • Stone Shift

    Larry Ochs, bekannt aus dem Rova Saxophone Quartet, hat sich für sein jüngstes Projekt zwei auch zur Dezenz befähigte Drummer geholt: Wenn sie...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 49/2009
  • The Long March

    Das Format Sax + Schlagzeug ist nicht unbedingt der größte Quotenbringer des Jazz, hat aber seine eigene Geschichte, und in dieser stellt der...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 49/2009
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 49/2009

Anzeige

Anzeige