"Riviera" von Saint Privat


FALTER 23/2004

Riviera
Saint Privat
Dope Noir - 2004
0,00

Anzeige


Er gilt als Spezialist für gepflegten Wohlklang, insofern kommt Klaus Waldecks ("The Night Garden") Ausflug in den Easy Listening nicht allzu überraschend. Mit einigen Jazzmusikern sowie der französischen Sängerin Valerie hat er ein Album zwischen zart-melancholischem Bossa Nova und verschlafenen blauen Noten, Selbstkomponiertem und Coverversionen ("Nothing To Lose") aufgenommen, das - von dezenten elektronischen Einsprengseln abgesehen - ebenso gut aus den späten Sechzigern stammen könnte. "Riviera" ist eine Zeitreise zu den Wurzeln von Lounge-Musik, als Petitessen noch über einen gewissen Charme verfügten.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Desperate Youth ...

    Gerade kommerzielle Krisenzeiten erweisen sich oft als Motoren künstlerischer Innovation, wie die aktuellen Geschehnisse im Pop wieder einmal...
    Rezensiert von in FALTER 23/2004
  • Peace Love Death Metal

    Bandnamen und Plattentitel führen in die Irre: Josh Homme von den Heavy-Rock-Erneuerern Queens Of The Stone Age wandelt mit seiner aktuellen...
    Rezensiert von in FALTER 23/2004
  • Music in a Mirror

    Die Sängerin und Pianistin Sabine Hank gilt als viel versprechendes Talent der heimischen Szene. Ihr neues Album beweist, dass man noch Geduld...
    Rezensiert von in FALTER 23/2004
  • Post Industrial Boys

    An sich steht Max.Ernst, das Label des Kölner Elektronikminimalisten Thomas Brinkmann, für harsche Veröffentlichungen zwischen Techno und experimenteller...
    Rezensiert von in FALTER 23/2004
  • Air,Love & Vitamins

    Das Wiener Label Quinton legt nach längerer Pause zwei neue Alben vor, lässt aber ein starkes eigenständiges Profil nach wie vor vermissen. Das...
    Rezensiert von in FALTER 23/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 23/2004

Anzeige


Anzeige