"Born is the Babe" von Ensemble Mikado

Carsten Fastner
FALTER 52/2009

Anzeige


Sehr knapp vor dem Fest haben das Wiener Blockflötenconsort Mikado und die Sopranistin Theresa Dlouhy noch das ausgefallenste Weihnachtsalbum der Saison veröffentlicht – vielleicht auch im Bewusstsein, dass dessen Programm ohnehin nicht so schnell veraltet. Denn "Born ist the Babe" bietet deutsche, englische und italienische Weihnachtsmusik der Renaissance, sowohl in eher schlichten Arrangements volkstümlicher Lieder als auch in raffiniert gesetzter Polyfonie – und einen kurzen Gastauftritt des Wienerlied-Duos Die Strottern in einer tänzerischen Recercada aus dem 16. Jahrhundert.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • LIST, THE

    Wer die Geschichte, wie Johnny Hartman und John Coltrane 1963 ins Studio gegangen sind, jetzt nicht so parat hat, braucht sich nicht grämen,...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 52/2009
  • The Pursuit

    Wer die Geschichte, wie Johnny Hartman und John Coltrane 1963 ins Studio gegangen sind, jetzt nicht so parat hat, braucht sich nicht grämen,...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 52/2009
  • IRM

    Als Ausgleich zur "Antichrist"-Freakshow mit hat die französische Schauspielerin und Sängerin Charlotte Gainsbourg ihr drittes Album aufgenommen....
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 52/2009
  • 5 Years Of Low End Contagion

    Im schwer überschaubaren Ozean an Dubstep-Labels stellt das Londoner Imprint Hyperdub einen Hafen dar. Hier veröffentlicht mit Produzenten wie...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 52/2009
  • Balm im Gilead

    Die mittlerweile 55-jährige Sängerin aus Chicago kann vom mädchenhaften Charme ihrer "Mein Gott, meine Nebenhöhlen sind total zu!"-Stimme immer...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 52/2009
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 52/2009

Anzeige

Anzeige