"At The Village Vanguard" von Uri Caine


FALTER 24/2004

At The Village Vanguard
Uri Caine
WINTER - 2004
22,60

Anzeige


Zweimal 76 Minuten Live-Jazz auf höchstem Niveau in New Yorks Traditionsklub. Chris Potter, bekannt aus Bands von Dave Holland und Dave Douglas, ist ein Weltklassetenorsaxofonist, der sich hier durch sämtliche Register spielt und selbst "Stella By Starlight" (nach zartem Beginn am Sopran) noch wuchtig anlegt. Es sprudelt und kaskadiert (etwa im unbegleiteten Intro zu einer 15-Minuten-Tour-de-Force von Mingus' "Boogie Stop Shuffle") nur so aus der Kanne - was man auch mögen muss. Uri Caine hält sich klugerweise diesseits der 10-Minuten-Grenze auf und punktet, von der ewigen Projektmacherei einmal entlastet, als Muhammad Ali des Jazzpiano: Barocke Spielfreude und trockener Punch verbinden sich in diesem hochdynamischen, aber Tempo und Schlagkraft kontrolliert einsetzenden Trio zu federnder Rasanz und agiler Eleganz.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • UH HUH HER

    Der Pop-Flirt "Stories From The City, Stories From The Sea" (2000) ist Vergangenheit, auf ihrem neuen Album spuckt Polly Jean dem Publikum wieder...
    Rezensiert von in FALTER 24/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 24/2004

Anzeige


Anzeige