"UH HUH HER" von p.j. Harvey


FALTER 24/2004

UH HUH HER
p.j. Harvey
ISLAND - 2004
10,90

Anzeige


Der Pop-Flirt "Stories From The City, Stories From The Sea" (2000) ist Vergangenheit, auf ihrem neuen Album spuckt Polly Jean dem Publikum wieder kräftig vor die Füße. Karg, roh und sperrig klingen die - bis aufs Schlagzeug in Eigenregie eingespielten - Songs, im besten Sinne störrisch wie ihre Macherin. "Who the fuck do you think you are?", rotzt sie heraus, der Blick vom Cover spricht eine ähnliche Sprache und hat sich selbst in die ruhigen, intimen Stücke tief eingebrannt. Nach Courtney Loves sträflich unterschätztem "America's Sweetheart" ist "Uh Huh Her" der nächste schlagende Beweis, dass Rock ohne Zumpferl keine Pink-Kasperliaden nötig hat.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • At The Village Vanguard

    Zweimal 76 Minuten Live-Jazz auf höchstem Niveau in New Yorks Traditionsklub. Chris Potter, bekannt aus Bands von Dave Holland und Dave Douglas,...
    Rezensiert von in FALTER 24/2004
  • Raoui

    The Storyteller Weil Souad Massis aktuelles, zweites Album "Deb" so erfolgreich ist, hat man kürzlich für unsereins ihren hierzulande bislang unveröffentlichten...
    Rezensiert von in FALTER 24/2004
  • Préludes

    Nach über 20 Veröffentlichungen bei verschiedenen Labels wechselte Stefan Vladar zu den sympathischen Franzosen von Harmonia Mundi. Fürs Labeldebüt...
    Rezensiert von in FALTER 24/2004
  • Women of Africa

    Weil Souad Massis aktuelles, zweites Album "Deb" so erfolgreich ist, hat man kürzlich für unsereins ihren hierzulande bislang unveröffentlichten...
    Rezensiert von in FALTER 24/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 24/2004

Anzeige


Anzeige