"Sensible Shoes" von Led Bib

Klaus Nüchtern
FALTER 12/2010

Anzeige


Das Londoner Quintett schaffte es mit diesem Album auf die Shortlist des Mercury Prize und zwar zu Recht: Mit zwei Saxofonen und klassischer Rhythm Group gelingt es, ye goode olde Free Jazz mit Energien des Rock aufzuladen, ja sogar Einflüsse von Prog-Bands wie Pink Floyd, King Crimson überzeugend aufzugreifen. Reduktionistischer Funk und träg groovende Basslinien treffen auf eine säkularisierte post-coltraneske Hymnik, wobei die Dramaturgie "Von Versonnen nach Durchgeknallt und wieder retour und das Ganze noch einmal" mit immer wieder überraschenden Manövern aufwartet.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Under Great White Northern Lights

    Jack White zeichnet eine sympathische Kindsköpfigkeit aus, die er aber gleich wieder durch seine Streberhaftigkeit ruiniert. Schwuppdiwupp führt...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 12/2010
  • A Curious Thing

    Die Karriere von Amy Macdonald ist so etwas wie die Rache der schüchternen Durchschnittlichkeit an den Zeichen der Zeit. Die 22-jährige schottische...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 12/2010
  • Nutville

    Mit klassischen Instrumenten und Popappeal mischen Netnakisum und Aufstrich die Volksmusik auf Was ist eigentlich ein Musikant? Steht er für...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 12/2010
  • Bach und die Norddeutsche Orgelschule

    Seine Zeit ist allezeit, aber natürlich hat Johann Sebastian Bach vor allem zu Ostern Konjunktur. Mit gutem Grund: Seine Passionsmusiken zählen...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 12/2010
  • Bach Bleach

    Dass der Jazz in Polen eine ­große Tradition hat, ist bekannt: Der tragisch früh verstorbene Krzysztof Komeda (der einige Scores für Roman Polanski...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 12/2010
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 12/2010

Anzeige

Anzeige