"Sex Dreams And Denim Jeans" von Uffie

Sebastian Fasthuber
FALTER 29/2010

Anzeige


Jeder Hipster gähnt, dass Uffie so 2006 ist. Blöderweise brauchte die in Paris lebende Amerikanerin mit guten Beziehungen zu französischen Böllerhouse-Produzenten wie Feadz weitere vier Jahre, bis ihr erstes Album endlich erscheinen konnte. Was nichts daran ändert, dass Stücke wie die M.I.A.-Pastiche "Difficult" oder "MC's Can Kiss" (mit Saxofonsolo!) – in Maßen genossen – erstklassige Laune machen. Ihre nicht vorhandenen Fähigkeiten als Sängerin kompensiert Uffie durch lässiges Schwadronieren im Konversationston. Trash de luxe.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Lava

    "Fein sein, beinander bleiben" einmal nicht gegen Ende, sondern gleich zum Auftakt eines musikalischen Festes: Mit dem alpinen Volkslied beginnen...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 29/2010
  • The Archandroid

    Man stelle sich David Bowie als weibliche Inkarnation vor: voilà, Janelle Monáe. Die US-Sängerin und zeitweise auch Rapperin mit Musical-Background...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 29/2010
  • Rastakraut Pasta

    Als sich Hans-Joachim Roedelius 2004 ein eigenes Musikfestival zum 70. Geburtstag schenkte, war das Werk des in Baden bei Wien lebenden deutschen...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 29/2010
  • The diary of the unforgotten Selfportrait VI

    Als sich Hans-Joachim Roedelius 2004 ein eigenes Musikfestival zum 70. Geburtstag schenkte, war das Werk des in Baden bei Wien lebenden deutschen...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 29/2010
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 29/2010

Anzeige

Anzeige