"Seven Echoes" von Christopher Kava & Chaplin

Sebastian Fasthuber
FALTER 31/2010

Seven Echoes
Christopher Kava & Chaplin
Fabrique 2010

Anzeige


Das Internet ist manchmal ein guter Ort, um Leute kennenzulernen. Fabrique-Labelboss Michael Martinek stieß vor zwei Jahren im Netz zufällig auf die Musik von Christopher Chaplin, dem jüngsten Sohn Charles Chaplins, und hat diesen sogleich mit dem heimischen Elektronikbastler Thomas Pötz alias Kava verlinkt. Die beiden schickten in der Folge Soundfiles hin und her, bis am Ende ein richtiges Album stand. "Seven Echoes" bietet eine gefällige Mischung aus Elek­tronik, Soundtrack-Musik, Klassik und Pop. Nicht cutting-edge, aber schön anzuhören.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Some place simple

    Als Co-Vokalistin von Tricky hat Martina Topley-Bird zu Trip-Hop-Großtaten wie "Maxinquaye" beigetragen. Auch Massive Attack beschäftigen sie...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 31/2010
  • Don't Fight The Inevitable

    Wie kriegt man mit vier Mann ein Quintett zusammen? Ganz einfach: Man holt sich einen Organisten, der spielt den Bass gleich mit. Jared Golds...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 31/2010
  • Vigilia

    In Salzburg wird gerade seine Nietzsche-Oper "Dionysos" gefeiert, auf seiner jüngsten CD kann man Wolfgang Rihm (geb. 1952) als agnostischen...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 31/2010
  • Toe the Line

    Wie kriegt man mit vier Mann ein Quintett zusammen? Ganz einfach: Man holt sich einen Organisten, der spielt den Bass gleich mit. Jared Golds...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 31/2010
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 31/2010

Anzeige

Anzeige