"RAW POWER" von Iggy & The Stooges

Gerhard Stöger
FALTER 32/2010

RAW POWER
Iggy & The Stooges
COL 2001
€ 7,90

Anzeige


David Bowie habe das dritte Stooges-Album mit seinem speziellen Mix – Stimme und Gitarre ganz laut, Bass und Schlagzeug von wattiertem Nebel umhüllt – verhunzt, glaubten Rockisten lange Zeit. Dann kam Ober-Stooge Iggy Pop mit seinem Mix des Albums daher, tat ihm mit einem zu forcierten Ansatz aber nicht wirklich etwas Gutes. Jetzt liegt dieses von Nihilismus, Exzess und Morbidität geprägte Kraftpaket wieder in ursprünglicher Form vor – ein zeitloser Geniestreich zwischen Glamrock brutal und Punk-Steilvorlage. Die Bonus-CD füllt ein Konzertmitschnitt aus dem "Raw Power"-Jahr 1973.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Baustelle

    Nomen est omen: Field-Recordings von Baustellengeräuschen dienten als Ausgangsmaterial dieser von den Berliner Techno-Pop-Künstlerinnen Gudrun...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 32/2010
  • Canto

    In girum imus nocte et consumimur igni" – dieses lateinische Rätsel­palindrom stellt der Schweizer Saxofonist Christian Kobi wie ein Motto über...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 32/2010
  • Ghibli

    In girum imus nocte et consumimur igni" – dieses lateinische Rätsel­palindrom stellt der Schweizer Saxofonist Christian Kobi wie ein Motto über...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 32/2010
  • Nemeton

    In girum imus nocte et consumimur igni" – dieses lateinische Rätsel­palindrom stellt der Schweizer Saxofonist Christian Kobi wie ein Motto über...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 32/2010
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 32/2010

Anzeige

Anzeige