"Un himno al amor" von Ana Salazar


FALTER 27/2004

Un himno al amor
Ana Salazar
Universal 2004

Anzeige


Anything goes, das Motto des fröhlichen Philosophen Paul Feyerabend, gilt auch und zumal in der Musik. Die Sängerin und Tänzerin Ana Salazar zum Beispiel hat sich Chansons von Edith Piaf genommen, sie hispanisiert und daraus Flamencos gemacht. Man befürchtet das Schlimmste, doch, oh Wunder: Auch das geht, und sogar ziemlich gut. Zwar heißt "La vie en rose" hier "La vida es rosa", und statt der alles durchdringenden Stimme der Piaf hört man ein rauchig-kehliges Flamencotimbre. Doch die Spanierin, die auch tanzend zu hören ist, verfügt in hohem Maße über das, was auch die Piaf ausmachte und was letztlich zählt: Intensität und Leidenschaft.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige