"As the Cry Flows" von Seafood


FALTER 28/2004

As the Cry Flows
Seafood
Cooking Vinyl/Hoanzl - 2004
0,00

Anzeige


Zwar scheint die Sonne nimmer, und die große Welle wird eh alles wegsspülen, aber wenn du glaubst, es geht nicht mehr, "there's a light on in the darkness that you know". So richtig zwischen Depression und Zuversicht können sich Seafood nicht entscheiden, wozu aber auch? Neues Label, neues Leben für Frontmann David Line, der dem Tod noch mal von der Schippe gesprungen ist, sind die Voraussetzungen eines Album mit klar strukturierten und atmosphärisch dichten Songs, die so klingen, als hätten Sonic Youth auf Alternative Country umgesattelt. Geht in Ordnung.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Stone Love

    Zwischen R-'n'-B-Häschen Marke Beyoncé und neuen Soul-Klassizistinnen wie Alicia Keys hat sich die US-Sängerin Angie Stone ihre eigene kuschelige...
    Rezensiert von in FALTER 28/2004
  • Armed Love

    Auch die globalisierungskritischen schwedischen Soulpunks beziehen ihre Ideen aus den Sechzigern. Scheppernd dahinmarschierenden Rock verbinden...
    Rezensiert von in FALTER 28/2004
  • Lieder

    Eine so konsonantenreiche Sprache wie die tschechische zu vertonen gehört schon zu den größeren musikalischen Herausforderungen. Antonín Dvorák...
    Rezensiert von in FALTER 28/2004
  • Free the Bees

    Seit ihrem als Duo eingespielten Debüt "Sunshine Hit Me" (2002) sind die Bees von der britischen Isle of Wight zum Sextett angewachsen. Ihr Sound...
    Rezensiert von in FALTER 28/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 28/2004

Anzeige


Anzeige