"76/77" von Cobra Killer


FALTER 32/2004

76/77
Cobra Killer
Monika/ Hoanzl - 2004
0,00

Anzeige


Dieses schrille Damendoppel aus Berlin spielte im Trendfach Elektropunk bislang die Rolle der eher unbedankten Wegbereiterinnen. Mit "76/77" können Gina V. D'Orio und Annika Line nun auch einen Tonträger vorweisen, der ihre von Kollegen wie Sonic Youth oder Peaches gepriesenen Stärken eindrücklich dokumentiert: Cobra Killer sind dynamisch, druckvoll und spontan, sie orientieren sich an frühen Elektropop-Acts wie DAF, deren Errungenschaften sie mit reichlich Punkrock-Energie und peppigem Sprechgesang aufbrezeln. Wenn die deutsche Hauptstadt schon unbedingt einen Sound braucht, dann soll er bitte so klingen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Latin Sounds

    Die notorischen New Yorker House-Produzenten übernehmen zunehmend die Rolle von Verwaltern rarer Vinylschätze. Nachdem Louie "Little" Vega und...
    Rezensiert von in FALTER 32/2004
  • Celandine

    Hinterzimmerpop mit Herz und Hirn: Barbara Wagner (Gitarristin der Gruppe Britta) und Katharina Hein alias Wagner & Pohl kommen zwar aus Berlin,...
    Rezensiert von in FALTER 32/2004
  • Bach, Beethoven, Webern

    Nicht jeder Musiker kann es sich wirklich leisten, sein Repertoire schmal zu halten. Vor zwei Jahren gestand Piotr Anderszewski im Falter, dass...
    Rezensiert von in FALTER 32/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 32/2004

Anzeige


Anzeige